• Thailands Tourismusbranche erholt sich 2022 wieder, aber internationale Ankünfte werden lange brauchen, um sich wieder auf das Niveau vor der Pandemie zu erholen, was frühestens 2024 der Fall sein dürfte.
  • Anerkennend, dass die Null-Covid-Politik in China bis weit in das Jahr 2023 hineinreichen wird, sowie die schwierigen globalen Wirtschaftsaussichten für dieses Jahr und das Aufkommen neuer globaler technologischer Trends und gesellschaftlichen Veränderungen passen die thailändischen Behörden ihre Tourismusstrategie an, um ihre übermäßige Abhängigkeit von wenigen Quellmärkten zu reduzieren und ihre Zielkundengruppen in den kommenden Jahren zu diversifizieren.
  • Die Tourismusbranche wird sich mittelfristig weiter erholen und weiterhin einen wichtigen Beitrag zum BIP-Wachstum und zu den Deviseneinnahmen des Landes leisten. Der Ausbau der touristischen Infrastruktur wird trotz geringerer Touristenzahlen in den Jahren 2023-24 im Vergleich zur Zeit vor Covid fortgesetzt.

Von weniger als 1 Mio. auf potenziell 10 Mio. Touristen im Jahr 2022

Die Einreisebestimmungen für internationale Reisende, die sich im Juli 2021 allmählich zu lockern begannen, wurden ab dem 1. Oktober vollständig aufgehoben, nachdem Thailand Covid-19 offiziell als endemisches Virus anerkannt hatte. Die schrittweise Wiedereröffnung hat zu einer Erholung der internationalen Ankünfte im Jahr 2022 geführt und Ende August 4,4 Millionen erreicht – eine bemerkenswerte Erholung im Vergleich zu den jährlichen Ankünften von etwas mehr als 380.000 Personen im Jahr 2021.

Im Juli und August überstiegen die monatlichen Ankünfte 1 Million Menschen, was Hoffnungen weckt, dass das Jahresziel der Regierung von 10 Millionen Ankünften erreicht werden kann. Das Erreichen dieses Ziels ist möglich, wenn sich der Aufwärtstrend bei den monatlichen Ankünften im September-Dezember fortsetzt, was auch durch die bevorstehende Hochsaison für den Einreisetourismus, die im November beginnt, unterstützt wird.

Trotz der bisherigen starken Erholung ist die thailändische Tourismusbranche noch weit von den Werten vor der Covid-19-Pandemie entfernt, als die jährlichen Ankünfte regelmäßig 30 Millionen überschritten. Die Gesamtzahl der Ankünfte im Januar-August dieses Jahres beträgt nur 17 % der im gleichen Zeitraum im Jahr 2019. Die Zusammensetzung der Ankünfte nach Nationalität gibt Aufschluss über die Ursache der Schwäche. Touristen aus Thailands größtem Quellmarkt im Jahr 2019, China (das damals 28 % der Gesamtankünfte ausmachte), machten von Januar bis August 2022 nur 3 % der Gesamtankünfte aus. Die Erholung im Jahr 2022 wurde bisher von Ankünften aus der Association of South- Staaten Ostasiens (37 % der Gesamtzahl) und europäische Länder (24 %). Insbesondere von Januar bis August machten Touristen aus den USA 4 % (3 % im Jahr 2019) und russische Besucher 2 % der Gesamtzahl aus (4 % im Jahr 2019); In Bezug auf den prozentualen Anteil hat sich gegenüber vor der Pandemie nicht viel geändert. Ein weiterer Indikator – die Hotelauslastung – erholte sich im Juli auf 47 %, gegenüber einem Tiefpunkt von 2 % im April 2020, aber weit entfernt von 81 % im Januar 2019.

Thailands neue Tourismusbranche wird weniger auf Massenankünfte angewiesen sein und grüner werden

Thailand gehörte in der Vergangenheit durchweg zu den Top-Reisezielen weltweit. Obwohl der prestigeträchtige Ruf des Landes zu seinen Gunsten wirken wird, um zukünftige Besucher anzuziehen, hat sich das Paradigma für die Tourismusbranche aufgrund der Pandemie und der sich ändernden globalen Umstände verschoben. Die anhaltende Null-Covid-Politik in China, die voraussichtlich bis weit in das Jahr 2023 hineinreichen wird, bedeutet, dass die Massentouristenankünfte aus China nicht so bald zurückkehren werden. Darüber hinaus wird die Zahl der europäischen Touristen, einschließlich derjenigen aus Russland, durch ungünstige wirtschaftliche Umstände in ihren Ländern eingeschränkt, was durchaus zu geringeren Reisebudgets führen kann. Ein düsterer Wirtschaftsausblick in den USA und vielen entwickelten Volkswirtschaften trübt auch kurzfristig die Nachfrage nach Urlaubsreisen.

Als Reaktion auf eine voraussichtlich schwache Nachfrage nach Urlaubsreisen will Thailand es kaufkräftigen Besuchern erleichtern, länger im Land zu bleiben. Die Behörden haben eine neue Version eines Langzeitaufenthaltsvisums (LTR) eingeführt, um hochqualifizierte, wohlhabende Personen und Rentner für einen Aufenthalt von bis zu zehn Jahren im Königreich zu gewinnen. Das LTR-Visumprogramm zielt darauf ab, Thailand zu einer attraktiven Zweitwohnsitzoption für Weltbürger zu machen und den Pool an qualifizierten Fachleuten für die Gründung eines Unternehmens im Land zu erweitern, von dem die Behörden hoffen, dass es dazu beitragen wird, die Schaffung von Arbeitsplätzen für die lokale Bevölkerung anzukurbeln. Andere Länder wie Singapur, die Vereinigten Arabischen Emirate und Indonesien haben kürzlich ebenfalls ein ähnliches Visumsystem angeboten und konkurrieren um denselben Pool internationaler Besucher. Thailands Vorteil liegt in seinen niedrigeren Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Singapur und den Ländern des Nahen Ostens und einem besseren Geschäftsumfeld im Vergleich zu Indonesien.

Das thailändische Board of Investment nimmt seit dem 1. September LTR-Visaanträge entgegen. Es hat auch eine enthusiastischere Resonanz erfahren als seine vorherige Version des Smart Visa-Programms, das 2018 eingeführt wurde und darauf abzielte, High-Tech-Fachkräfte anzuziehen. Dennoch scheint das Ziel des Landes, 1 Million Besucher mit dem LTR-Visum anzuziehen und in fünf Jahren 1 Bt Bt (24,8 Milliarden US-Dollar) an Neuinvestitionen und dem Kauf von Immobilien zu generieren, zu ehrgeizig zu sein.

Abgesehen davon, dass es auf kaufkräftige Langzeitbesucher abzielt, erweitert das Land das Netz, um durch verschiedene gezielte Marketingkampagnen ein breiteres Spektrum an Touristengruppen anzuziehen. Diese Marketingkampagnen sind in der Regel auf die neuesten Trends bei den demografischen und verhaltensbezogenen Veränderungen globaler Reisender sowie auf die Möglichkeiten abgestimmt, die durch neue Technologien ermöglicht werden.

Der Trend zu einer stärkeren Diversifizierung der Quellmärkte und Kundensegmente wird im Marketingplan der thailändischen Tourismusbehörde für 2023 deutlich. Sie wird unterschiedliche Marketingstrategien anwenden, um Besucher aus verschiedenen Altersgruppen anzuziehen. Es werden auch Kampagnen für spezielle Interessengruppen wie Gesundheit und Wellness, Sport und verantwortungsbewusster Tourismus sowie digitale Nomaden und Telearbeiter entwickelt. Angesichts der bereits bestehenden vielfältigen touristischen Vermögenswerte Thailands, die von Freizeit-, Abenteuer-, Wellness- und medizinischen Einrichtungen reichen, ist der Sektor gut aufgestellt, um Besucher in diesen Nischengebieten zu bedienen, ohne dass größere Anstrengungen erforderlich sind, um die unterstützende Infrastruktur wieder aufzubauen.

Angesichts des Vorstoßes der thailändischen Regierung für das Bio-Circular-Green (BCG)-Wirtschaftsmodell ermutigt die Tourismusbehörde lokale Tourismusunternehmen, dieses Modell zu übernehmen, von dem sie hoffen, dass es eine junge Generation von Touristen anzieht, die nachhaltiges Reisen priorisieren. Die Reaktionen der Unternehmen in der Tourismusbranche waren positiv, was nicht zuletzt auf die Sparversuche zurückzuführen ist, nachdem der jüngste Anstieg der Energiepreise ihre Betriebskosten in die Höhe getrieben hat. Immer mehr Hotels und touristische Einrichtungen nutzen erneuerbare Energien wie Solarenergie als ergänzende Energiequelle für ihren Strombedarf.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *