Während die ganze Welt auf die Entwicklung der Ukraine-Krise blickt und versucht, mit hoher Inflation und noch höheren Energiepreisen fertig zu werden, bereitet sich die Tourismusbranche auf die Wintersaison vor. Nach einem guten Sommer und einer vielversprechenden Herbstsaison sehen die Aussichten für das nächste Jahr nicht so rosig aus. Hohe Energiepreise und die drohende Rezession könnten manche Touristen dazu zwingen, ihre Reise- und Urlaubspläne zu stornieren.

Makrokommentar des eToro-Analysten für Rumänien, Bogdan Maioreanu

Die Buchungen für Oktober sehen laut einer in Deutschland durchgeführten Umfrage gut aus. Beliebte Ziele bleiben Griechenland, die Türkei, Spanien und Ägypten. Kreta, Rhodos und Kos sowie die Türkische Riviera verzeichnen derzeit eine sehr gute Nachfrage und setzen den starken Sommertrend fort, so TUI Deutschland CEO Stefan Baumert. Viele deutsche Verbraucher möchten im Oktober einen Kurzurlaub machen, insbesondere Familien in den Schulferien im nächsten Monat.

Ähnlich wie in Deutschland haben in Rumänien erstmals alle Schüler, nicht nur die der Klassen 1 bis 4, zwischen dem 22. und 30. Oktober Ferien. Dies kann zu einem Anstieg der Touristenbuchungen für diesen Zeitraum führen, da aufgrund des frühen Beginns des Schuljahres einige Ferien verkürzt wurden.

Statistiken zeigen, dass in der ersten Hälfte dieses Jahres 50,3 % der gebietsfremden Touristen in Rumänien aus persönlichen Gründen kamen, während 49,7 % aus geschäftlichen Gründen kamen. Von diesen organisierten 43,8 % ihren Aufenthalt über eine Tourismusagentur, 33,5 % organisierten den Aufenthalt selbst, 16,1 % entschieden sich für andere Organisationsmittel, während 6 % sowohl eine Agentur als auch ihre eigenen Mittel nutzten. Das Haupttransportmittel der Touristen war das Flugzeug, drei von vier kamen mit dem Flugzeug nach Rumänien.

Das war kein Zufall. Laut den neuesten IATA-Daten vom Juli dieses Jahres stieg der Passagierverkehr der Fluggesellschaften im Vergleich zum Juli 2021 um 58,8 %. Weltweit liegt der Verkehr jetzt bei 74,6 % des Vorkrisenniveaus. Der internationale Verkehr stieg gegenüber Juli 2021 um 150,6 %. Die internationalen RPKs – Passagierkilometer – erreichten im Juli 2022 67,9 % des Niveaus von Juli 2019. Alle Märkte verzeichneten ein starkes Wachstum.

Laut Guestcentric-Marktdaten, die Anfang September 2022 dokumentiert wurden, sieht die Herbstsaison für Hotels in Bezug auf On-the-Books-Einnahmen vielversprechend aus. Der September sieht äußerst positiv aus, der Oktober beschleunigt sich und November und Dezember 2022 gleichen sich dem Niveau von 2019 an.

Es gibt jedoch viel Gegenwind wie steigende Energiepreise, Inflation und andere Faktoren, die sich auf die Brieftaschen der Verbraucher und ihre Reiseentscheidung auswirken. Für Trivago (TRVG)-CEO Alex Hefer sieht die Zukunft nicht besonders rosig aus. Er erwartet, dass sich die Situation der gesamten Reisebranche bis zum nächsten Frühjahr verschlechtern wird, da die Kunden weniger Geld zum Reisen haben. Zudem werden Übernachtungen auch 2023 – wie in diesem Jahr – deutlich teurer als vor der Krise. Daher werden wir weniger und kürzere Fahrten sehen. Für viele Unternehmen werde dies bereits im ersten Quartal 2023 zu spüren sein. Aber auch der Rest des nächsten Jahres werde um einiges schwächer als 2022, sagte er.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *